Umgang mit Aggression und Frustration

Umgang mit Aggression und Frustration

Betreuungspersonen von Menschen mit Demenz berichten von hohem Stress,der zu Aggression und Frustration gegenüber der Person, die sie betreuen, führen kann. Studien haben gezeigt, dass verbale Gewalt durch pflegende Angehörige recht üblich und verbreitet ist, körperliche Gewalt aber auch vorkommt.  Diese Verhaltensweisen sind Zeichen für überforderte Pflegekräfte. Wenn Sie sich bereits in dem Stadium befinden, in dem Sie die demente Person immer wieder anschreien, schlagen oder drängen, ist es äußerst wichtig zu erkennen, dass diese Verhaltensweisen ein Zeichen für die Belastung sind, unter der Sie stehen, und dass Sie sofort Hilfe suchen müssen. Die Fortsetzung dieses Verhaltensmusters kann nicht nur für den Menschen mit Demenz  schädlich sein, sondern das Schamgefühl, das Sie dadurch empfinden, kann auch Ihr Stressniveau erhöhen. Das Ignorieren von Anzeichen von Stress kann zu Einbußen Ihrer  körperlichen und geistigen Gesundheit führen, was wiederum dazu führen kann, dass Sie dann noch weniger in der Lage wären, sich adäquat um die Person mit Demenz zu kümmern.
Suchen Sie sich Hilfe.Finden Sie heraus, welche Art von Hilfestellungen in ihrer Umgebung zurVerfügung stehen. In der DemiCare-App finden Sie unter „Lernen und  Trainieren“  einen Artikel mit dem Titel "Hilfreiche Organisationen".  
Einer Selbsthilfegruppe beitreten. Der Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe kannIhnen helfen, die täglichen Aufgaben zu bewältigen und Unterstützung zuleisten. In der DemiCare-App finden Sie unter Selbstreflexion einen Artikel mitdem Titel "Selbshilfegruppen".
Konsultieren Sie Ihren Arzt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über den Stress, den Sie haben.Wenn der Stress der Pflege nicht mehr zu bewältigen ist, dann brauchen Sie vielleichtprofessionelle Hilfe, um damit fertig zu werden.  
Sie können viele Dinge tun, um sicherzustellen, dass Ihr Stressniveau auf einem akzeptablen Niveau bleibt und Sie nicht in diese Stufe des extremen Stress kommen: Verwenden Sie Entspannungstechniken. Verbringen Sie Zeit damit, Entspannungstechniken auszuprobieren, Sie brauchen vielleicht etwas Geduld, bevor Sie herausfinden, was nützlich für Sie ist. Am Anfang kann es hilfreich sein, geführten Videos zu folgen. Werfen Sie einen Blick auf die Ressourcen der DemiCare-App oder nutzen Sie das Internet, um nach Yoga, Achtsamkeit, Atemtechniken etc. zu suchen.  Bleiben Sie körperlich aktiv. Körperliche Aktivität kann Stress abbauen und das allgemeine Wohlbefinden verbessern. Es muss nicht unbedingt ein Training sein; Sie werden von jeder Aktivität, die Sie in Bewegung hält, profitieren. Etwas zu tun, was man liebt, wird die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass man die Aktivität aufrechterhält. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Aktivitäten zu finden, denken Sie über den Tellerrand hinaus: gehen Sie tanzen, gärtnern, wandern, schwimmen usw.  Ernähren Sie sich gesund. Lebensmittel sind wichtig für die Gesundheit und Lebensqualität von Menschen -  in allen Lebensphasen. Studien haben gezeigt, dass Menschen in Stresssituationen von gesunden, fettarmen Lebensmitteln zu weniger gesunden, fettreichen Lebensmitteln übergehen. Die Einhaltung einer gesunden Ernährung fördert jedoch Ihre körperliche und geistige Gesundheit.Finden Sie Zeit für sich selbst, um Dinge zu tun, die Ihnen Spaß machen. Machen Sie weiter mit den Dingen, die Ihnen Spaß machen. Organisieren Sie Hilfe, um mehr Zeit für sich selbst zu haben oder machen Sie gemeinsam mit anderen Dingen, die Ihnen Spaß bereiten. Suchen Sie nach sozialen Kontakten, um die Isolation zu durchbrechen. Es könnte verlockend sein, Ihre Stunden daheim zu verbringen, um zu schlafen oder Hausarbeiten zu erledigen. Versuchen Sie dennoch, diese Zeit mit Menschen zu verbringen, die Sie eine Weile nicht gesehen haben. Das Zusammensein mit anderen kann Ihnen helfen, in einer anderen Umgebung über etwas anderes als die Krankheit nachzudenken. Lernen Sie mehr über Demenz und seien Sie bereit für die kommenden Herausforderungen. Wenn Sie Stress und Frustration im Zusammenhang mit der Sorge um das Fortschreiten der Demenz erleben, kann Lernen über die Krankheit eine gute Möglichkeit sein, damit umzugehen. Die Verwendung der DemiCare-App ist ein guter Ausgangspunkt, um sich im Bereich von Pflege und Demenz weiterzubilden.

image

The DemiCare project has been funded by the Active and Assisted Living programme. AAL is a European programme funding innovation that keeps people connected, healthy, active and happy into their old age.

AAL supports the development of products and services that make a real difference to people’s lives - for those facing some of the challenges of ageing and for those who care for older people if they need help.

The project has an overall budget of 2.029.091,76 €, to which the AAL will contribute with 1.477.535,07 €